29.11.2019 in Kommunalpolitik

Chance vertan - Haushaltsberatungen in Waldenbuch

 

Seit nunmehr über zehn Jahre beschäftigen sich Stadtverwaltung und Gemeinderat mit der Realisierung eines „Gesamtverkehrskonzepts“ für Waldenbuch. So bereits in der Gemeinderatssitzung am 17.11.2009, wo es eine Fülle an Analysen, Plänen und Fallstudien zu beackern galt. Vornehmlich ging es damals um den Bau des sogenannten Brillenkreisels, wo es auch gegenteilige Meinungen gab – insbesondere was den Kreisel an der Weilerbergstraße betraf. Aus heutiger Sicht kann man sagen, eine richtige Entscheidung getroffen zu haben. Gleiches gilt für den Kreisel bei der Liebenau. Alle Kreisel funktionieren, warum soll dies beim vorgesehenen Kreisverkehr am Farrenstall nicht der Fall sein. Um die Situation an der Esso-Tankstelle zu entspannen, schlug Verkehrsplaner Dieter Stahl bereits damals einen weiteren Kreisverkehr an der Einmündung der Echterdinger Straße in die Stuttgarter Straße vor.

 

Ein Kreisverkehr sorgt für einen gleichmäßigeren Verkehrsablauf, da schon kleine Lücken im Verkehrsfluss zum Einfahren in den Kreisel genutzt werden können. Somit treten für die Verkehrsteilnehmer bei geringen und mittleren Verkehrsstärken, aber auch zu Spitzenverkehrszeiten, keine oder nur kurze Wartezeiten auf. An signalgeregelten Kreuzungen hingegen ergeben sich selbst bei geringen Verkehrsstärken Wartezeiten durch die Rotphasen. Natürlich ist das Ganze nicht zum Nulltarif zu bekommen, was die Fraktionen der Grünen und der Freien Wähler dazu bewog, durch entsprechende Haushaltsanträge das ganze Projekt zu entkernen bzw. ganz in Frage zu stellen.

Nach den vorliegenden Zahlen belaufen sich die Kosten auf 2.964.000 €, abzüglich der zu erwartenden Zuschüsse von Land und Landkreis wären bei der Stadt Kosten in Höhe von 2,2 Millionen € verblieben. Wie nun Baudirektor Andreas Klein vom Regierungspräsidium in der Sitzung am 26.11.2019 ausführte, erhält das Land Baden-Württemberg ab dem Jahr 2020 Finanzhilfen nachdem Gemeindefinanzierungsgesetz, mit denen der Bund Verkehrsinvestitionen in den Gemeinden unterstützt. Demnach ist der kommunale Anteil an den Gesamtkosten zusätzlich zu 50 % förderfähig. Es verbleiben also bei Stadt nur noch Kosten in Höhe von gut einer Mio €. Trotz dieser neuen Situation blieben Grüne und Freie Wähler bei ihrer Haltung und lehnten das Vorhaben – ohne Not – mit 11 zu 7 Stimmen ab. Eine aus unserer Sicht nicht nachvollziehender Beschluss, zumal an diesem Abend keine endgültige Entscheidung oder gar ein Baubeschluss getroffen worden wäre. Man hätte im weiteren Verlauf abwarten können, bis genauere Zahlen - auch was eventuelle Mittel aus dem Ausgleichsstock betrifft - auf dem Tisch liegen. So aber hat man nach unserer Auffassung eine große Chance vertan – leider. Weitsicht und kommunales Verantwortungsbewusstsein sehen anders aus.

 

Für die SPD-Fraktion

Walter Keck     

 

28.11.2019 in Allgemein

SPD-Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag

 

Gegen Gewalt

Auch die diesjährige Gedenkveranstaltung der SPD Waldenbuch anlässlich des Volkstrauertages fand eine erfreuliche Resonanz. Die stattliche Besucherzahl im Haus der Begegnung war ein Indiz dafür, dass entgegen mancher landläufiger Meinung das Gedenken an die Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft keine überlebte Angelegenheit ist, sondern angesichts der weltweiten Krisensymptome und Gewalterscheinungen aktuelle Relevanz besitzt. 

 

Referent der Gedenkveranstaltung war Siegfried Schulz, als Kenner der Waldenbucher Geschichte und durch viele Initiativen, u.a. auch in der Betreuung von Migranten, bestens bekannt. Einleitend hob er die Folgen von individuell erfahrener Gewalt hervor: „Gewalt beschädigt jene Lebensmitte und Lebenskraft, die unser Vertrauen in die Welt, in die Mitmenschen, auch in uns selbst garantiert, uns stärkt und hält und verlässlich leben lässt. Beschädigtes Urvertrauen kann zu langanhaltenden Traumata, zu Lebenszweifeln und Verzweiflung führen, gar zum Lebensüberdruss und Suizid.“

 

 

12.11.2019 in Ortsverein

Andreas Stoch in Waldenbuch - Rückblick

 

 

Er kam direkt aus Mannheim, wo er, der einstige Kultusminister von Baden-Württemberg, an der Verabschiedung einer Schulleiterin teilgenommen hatte, um dann  in Waldenbuch über die Lage der SPD zu referieren: Andreas Stoch, seit vergangenen November der Vorsitzende der Landespartei und Tag für Tag unterwegs, um mit den Menschen über seine politischen Vorstellungen zu diskutieren.

Vor dicht besetzten Reihen ging Andreas Stoch sogleich in medias res,: „Die Lage der SPD in Bund und Land.“ Er stieg tief ein in die Materie und blickte zurück in die Zeit von CDU-Kanzler Helmut Kohl und rollte anschließend das auf diesen folgende politische Tableau aus. Stoch skizzierte die Regierungsarbeit in Berlin, an der die SPD jahrelang als Koalitionspartner beteiligt war und mit Gerhard Schroeder bekanntlich in einer längeren Etappe selbst den Kanzler einer rot-grünen Regierung stellte.

„Und auch 2017 hat sich die SPD in die Verantwortung nehmen lassen“, betonte Stoch mit Blick auf die Groko. Man habe nicht wie andere das Parteiinteresse in den Vordergrund gerückt, sondern das Interesse der Bundesrepublik. Auch im Land habe die SPD so entschieden. „Die SPD hat Bund und Land viel gegeben, aber die Anerkennung der Leistung könnte größer sein“, meinte der Heidenheimer mit Blick auf die jüngeren Wahlergebnisse und die aktuellen Umfragen.

Verdienste  seien schön, aber die Menschen verlangten Antworten auf die sie bedrängenden Fragen von heute: „Daher müssen wir unsere Vision für die nächsten Jahre deutlich machen.“ Der Klimaschutz sei hochaktuell, doch stelle sich hier die Frage, wie wir Ökologie und Ökonomie miteinander versöhnen können, wie auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann schon betonte, und der sich damit völlig auf die Linie von Andreas Stoch begab, der gleich  noch mit einem verbreiteten Irrtum aufräumte: „Der Markt befriedigt nicht alle Bedürfnisse aller Menschen, das ist ein Irrtum des Marktliberalismus und seiner politischen Parteien.“ In Baden-Württemberg sei es zudem von entscheidender Zukunftsbedeutung, wie die Autoindustrie den Strukturwandel bewältige. Klimaschutz und Arbeit seien die alles beherrschenden Probleme der Gegenwart, wobei nicht Pauschalierungen angebracht seien, sondern Perspektiven durch konkrete Entwürfe, wie man sich auf das aus der globalen Welt herauswachsende Neue mit Hilfe der Digitalisierung und weiterer Zukunftstechnologien einstelle.

Die SPD sei bereit, sie wird sich, hob Stoch hervor, im Land auf eine erneute Regierungsbeteiligung ab dem Jahr 2021 einstellen und – ein Fazit mit Nachdruck-: „Die SPD hat allen Grund wieder selbstbewusster aufzutreten.“

Eine engagierte Diskussionsrunde schloss sich an die Ausführungen von Andreas Stoch an, bei der der SPD-Landesvorsitzende zeigte, dass er mit den politischen Problemen der Zeit  über den regionalen Horizont hinaus vertraut ist und es zu seinen Aufgaben rechnet, Optimismus und Zuversicht zu verbreiten.

Harald Jordan

 

29.10.2019 in Ortsverein

Andreas Stoch in Waldenbuch - Ehrungen

 

Andreas Stoch, unser Landesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag, besuchte am Mittwoch den 23. Oktober den SPD Ortsverein in Waldenbuch.  Ortsvereinsvorsitzender Manfred Ruckh und sein Stellvertreter Harald Jordan nutzten die Gelegenheit um Mitgliederehrungen durchzuführen.

Von links: stellv. Vorsitzender Harald Jordan, Bürgermeister Michael Lutz, Andreas Stoch, Wolfgang Berberich (40 Jahre Mitglied in der SPD) Dieter Müller ( Ehrenbrief der SPD ) Abraham Kustermann ( 50 Jahre ), Alfred Müssle ( 40 Jahre ), Vorsitzender Manfred Ruckh ( 40 Jahre ). Vorne: Hartmut und Rosi Drodofsky ( Ehrenbrief der SPD )

 

24.10.2019 in Allgemein

Erhard Eppler zum Gedenken

 
Erhard Eppler an seinem 90. Geburtstag

 

Die SPD Baden-Württemberg trauert um Professor Dr. Erhard Eppler. Der ehemalige Landesvorsitzende, Fraktionsvorsitzende und Bundesminister der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ist heute im Alter von 92 Jahren in seiner Wahlheimat Schwäbisch Hall gestorben.

„Wir sind Erhard Eppler unendlich dankbar für das, was er uns alles gegeben hat. Er war eine herausragende Persönlichkeit der Sozialdemokratie, im Bund und in Baden-Württemberg, dessen Wertefundament und Prinzipientreue für uns wegweisend bleiben werden“, erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch.

„Erhard Eppler war ein großer Vor- und Querdenker mit einer einmaligen intellektuellen Kraft. Er hat die deutsche Nachkriegsgeschichte wesentlich mitgeprägt. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Irene und der ganzen Familie.“

Mutig, inspirierend, scharfzüngig, wortgewaltig, asketisch, tief verwurzelt im christlichen Glauben – Erhard Eppler sei eine politische Ausnahmeerscheinung gewesen, die in hohem Verantwortungsbewusstsein und oft unbequemer Konsequenz die anstehenden Herausforderungen immer fest Blick hatte und auf den Punkt bringen konnte. Dies gelte gerade im Blick auf Epplers führende Rolle in der Friedens- und Umweltbewegung, aber auch seine mahnenden Worte zur Bedeutung öffentlicher Daseinsvorsorge oder zur „privatisierten Gewalt“ Anfang des neuen Jahrhunderts.

„Er war immer auf der Höhe der Zeit, wie es Willy Brandt von uns Sozialdemokraten so eindringlich eingefordert hat“, betonte Stoch. „Dabei hat er es anderen nicht immer leicht gemacht. Sich selbst aber auch nicht.“ Mit dem ehemaligen Bundeskanzler verband Eppler bekanntlich ein besonders inniges Verhältnis.

„Er war immer da, wenn man ihn um Rat und Tat fragte, bis ins hohe Alter. Bis zuletzt war er neugierig, mit großem Interesse an neuen Entwicklungen und an der Meinung und Einschätzung anderer“, so Stoch. „Wer ihn näher kannte, wusste auch um seine persönliche menschliche Zuwendung. Für mich selbst war er ein großes Vorbild bei meinem eigenen Weg in der SPD – und das wird auch so bleiben. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Wir werden ihn nie vergessen.“

SPD Landesvorstand

Waldenbucher Erinnerung

Zu seiner Zeit als Entwicklungshilfeminister im Kabinett von Willy Brandt kam Erhard Eppler auch nach Waldenbuch. Viele wollten sich den Aufritt des politisch exponierten Schwaben nicht entgehen lassen und sorgten am 13.November 1971 für eine voll besetzte Ritter-Sporthalle. In den Jahrzehnten danach blieb Erhard Eppler auch für die Waldenbucher Sozialdemokratie eine bedeutende, Orientierung gebende Persönlichkeit im politischen Geschehen sowohl im Land wie auch in der programmatischen Ausrichtung der Bundes-SPD.

Harald Jordan

 

16.10.2019 in Allgemein

Herzliche Glückwünsche für die AWO

 

Die SPD Waldenbuch gratuliert der AWO zum 100-jährigen Bestehen und dem AWO-Ortsverein Waldenbuch, Steinenbronn und Dettenhausen zum 70. Geburtstag!

 

An dieser Stelle sei auch an die Gründerin und erste Vorsitzende der AWO (1919-1933), die SPD-Abgeordnete Marie Juchacz, erinnert, die heute zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist. Sie gehörte zu den Frauen, die in Deutschland gegen erbitterten Widerstand das Frauenwahlrecht erstritten. Und sie war die erste Frau, die eine Rede in der Weimarer Nationalversammlung hielt! Nach ihrer Rückkehr aus der Emigration nach Deutschland 1948 war sie bis zu ihrem Tod 1956 Ehrenvorsitzende der AWO.

Mehr Informationen unter: https://www.awo.org/ueber-uns/awo-historie/personen/marie-juchacz

 

Den Jubiläums-Veranstaltungen der AWO in Waldenbuch wünschen wir viel Erfolg!

 

 

17.09.2019 in Allgemein

Keine Umsatzsteuer auf Weiterbildung!

 

Das Bundeskabinett hat am 31. Juli einen Gesetzentwurf gebilligt, der die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsangebote neu sortiert. Die Steuerbefreiung soll nur noch für Angebote gelten, „mit denen Bildungsabschlüsse nachgeholt werden können oder die direkt dem beruflichen Fortkommen dienen“.

Damit würden auch die VHS-Angebote in Waldenbuch um 19% teurer, wie z.B. Englisch- oder Gesundheitskurse. Das halten wir für eine falsche Entscheidung! In Zeiten, in denen es immer wichtiger wird, sich ausreichend zu bewegen, sich mit der Digitalisierung des Alltags zu befassen, Fremdsprachen zu beherrschen oder echte Nachrichten von Fake-News unterscheiden zu können, dürfen solche Angebote auf keinen Fall verteuert werden!

Nicht nur der Präsident des Städtetags, der Mannheimer Oberbürgermeister Kurz, (SPD), sondern auch unser ehemaliger SPD-Bundestagsabgeordneter Rainer Arnold wollen dieses Vorhaben stoppen: „Wenn eine Partei Bildungspartei sein will, muss Weiterbildung eher billiger werden anstatt teurer.“

Die Waldenbucher SPD sieht das ebenso und hat folgenden Beschluss gefasst:

„Der SPD Ortsverein missbilligt den Beschluss des Bundeskabinetts und fordert den Erhalt der Steuerbefreiung für alle Bildungsangebote!“

 

 

16.09.2019 in Ortsverein

SPD auf den Spuren der jungen Sophie Scholl

 

„Gemeinsam etwas unternehmen, Miteinander ins Gespräch kommen, Neues sehen, Geschichte verstehen “ ist das Motto des alljährlichen Ausflugs der Waldenbucher SPD, der in diesem Jahr als Gemeinschaftsaktion mit dem Ortsverein Dettenhausen stattfand.

Organisator Ulrich Doster durfte am vergangenen Samstagmorgen eine stattliche Teilnehmerzahl begrüßen und auf die Fahrt ins hohenlohische  Forchtenberg und nach Schwäbisch Hall begrüßen. In Forchtenberg war der Vater von Sophie Scholl in den Zwanziger Jahren Bürgermeister gewesen und im Rathaus wurde am 9.Mai 1921 die spätere Widerstandskämpferin geboren. Ihr war nur ein kurzes Leben beschieden, doch hat sie während der knappen Spanne von 22 Jahren ein Beispiel für tief fundiertes humanes Denken und Handeln gegeben.

 

05.09.2019 in Gemeindenachrichten

Schulbeginn – ein politisches Datum

 

Das nahende Ende der Ferien sorgt für das alljährliche Ritual der Medien, über Aspekte des Schulbeginns ausführlich zu berichten. Zunächst rückt die Sicherheit auf dem Schulweg in den Mittelpunkt. Die Experten von Polizei und Verkehrswacht raten, den Schulweg mit dem Nachwuchs zu üben, an markanten Stellen mahnen Banner die Autofahrer, das Tempo zu reduzieren, und schließlich geraten die Elterntaxis in den Fokus, weil sie vor den Schulen ein Chaos und dementsprechende Regelübertretungen befürchten lassen. Der öffentliche Raum wird  vom Thema Schule beherrscht.

 

28.08.2019 in Gemeindenachrichten

Hochwasserschutz im Kreis Böblingen

 

Hochwasserschutz ist wichtiger denn je…

 

Vor dem Hintergrund des Klimawandels gewinnt der vorsorgende Hochwasserschutz wieder vermehrt an Bedeutung. Dieser Tatsache Rechnung tragend führte die Landkreisverwaltung am 21. August 2019 eine Beckenrundfahrt durch, an der neben Mitgliedern der Kreisverwaltung auch Mitglieder des Kreistages und Bürgermeister teilnahmen.

 

09.08.2019 in Ortsverein

Nachruf Günther Löffler

 

Die Waldenbucher SPD trauert um Günther Löffler, der am 28. Juli im Alter von 91 Jahren gestorben ist. Günther Löffler stand seit der Jugendzeit den politischen Zielen der Sozialdemokratie nahe und war annähernd vier Jahrzehnte Mitglied der SPD.

 

30.07.2019 in Gemeinderatsfraktion

Rede von Elaine Rauhöft zur Verabschiedung aus dem Gemeinderat

 

Die neue Gemeinderatsfraktion der SPD in Waldenbuch besteht nur noch aus 3 Mitgliedern:

Ingrid Münnig-Gaedke, Walter Keck und Ferdinando Puccinelli

Sie werden weiterhin die Interessen der Bürgerinnen und Bürger Waldenbuchs vertreten und sich insbesondere für soziale  Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzen!

 

26.07.2019 in Fraktion

Wechsel im Gemeinderat Waldenbuch

 

Wechsel im Gemeinderat

Am Dienstag, 23. Juli, wurde unsere SPD-Stadträtin Elaine Rauhöft für 10 Jahre Tätigkeit im Gemeinderat geehrt und erhielt die Ehrennadel des Gemeindetags.

SPD-Fraktion und SPD-Ortsverein gratulieren ihr zu dieser Auszeichnung!

Gleichzeitig wurden Elaine Rauhöft und Heidrun Rohse aus dem Gemeinderat verabschiedet, da die SPD bei den Wahlen 2 Sitze im Gemeinderat verloren hat.

 

Elaine Rauhöft hat sich immer ganz besonders für die Belange des Städtle und seiner Bewohner/innen eingesetzt. Sie war es auch, die sich als erste und vehement für den Erhalt der vorderen und hinteren Seestraße als „Kragen um die Altstadt“ stark gemacht hat! Das Städtle verliert mit ihr eine profilierte Fürsprecherin!

Auch den Waldenbucher Jugendlichen galt ihr großes Engagement sowie den Themen Wohnen und junge Familien. Sie hat sich für die Musikschule eingesetzt und für die Kinder und deren Betreuerinnen in den Kindergärten!

Ihre guten Ideen und ihr Engagement werden uns fehlen, aber auch ihr „englischer“ Humor!

Wir danken Elaine Rauhöft für 10 aktive Jahre für die Waldenbucher Bürgerinnen und Bürger!

Elaine Rauhöft verabschiedete sich mit einer sehr persönlichen und sehr politischen Rede, die viel positive Resonanz fand! Es war ihr Elexit!

 

 

Heidrun Rohse war 5 Jahre aktiv im Waldenbucher Gemeinderat tätig!

Ihre wichtigsten Themen waren der Einsatz Erneuerbarer Energien sowie der

Klima- und Artenschutz schon lange vor ihrem Eintritt in den Gemeinderat. Wichtig war ihr auch die Verschönerung Waldenbuchs und sie bekam viel Anerkennung für die herrliche Bepflanzung des Liebenaukreisels. Mit ihr als Biologin und Gartengestalterin geht dem Gemeinderat viel Wissen und Kompetenz verloren.

Darüber hinaus hat sich Heidrun Rohse für bezahlbaren Wohnraum, für gute Kinderbetreuung, sowie für das Mehrgenerationenwohnen, für Kultur, Sport und für die Altstadtsanierung eingesetzt.

Wir danken Heidrun Rohse für 5 Jahre aktive Gemeinderatstätigkeit!

 

04.06.2019 in Allgemein

Willy Brandt-Medaille für Manfred Ruckh

 

Anlässlich seines 70.Geburtstages wurde dem Waldenbucher SPD-Vorsitzenden Manfred Ruckh die selten vergebene Willy Brandt-Medaille verliehen. Vorstand und Gemeinderatsfraktion hatten die Auszeichnung gemeinsam und einstimmig beantragt.

Wie es im Begleittext der Urkunde heißt, werden damit die treue Verbundenheit zur SPD und das außergewöhnliche, langjährige Engagement für die Partei gewürdigt. Manfred Ruckh leitet nicht nur mit Verve den lokalen Ortsverein, sondern ist auch als Mandatsträger mit Leidenschaft am Werk.

Der Bundestagsabgeordnete Nils Schmid und die Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Ingrid Münnig-Gaedke, überreichten dem Jubilar die Medaille mit den besten Wünschen für die weitere politische Laufbahn. Im Rahmen der Geburtstagsfeier im Saal der Katholischen Betriebsseelsorge Böblingen hoben zahlreiche Redner insbesondere das Soziale als Leitmotiv für das zwischenmenschliche und politische Wirken von Manfred Ruckh hervor.

Harald Jordan

 

03.06.2019 in Ortsverein

Kalkofenhocketse 2019 - Rückblick

 

Unsere traditionelle Kalkofenhocketse begann zunächst sehr nass.

wir konnten über solche Wassermengen nur noch staunen

Aber die SPD lässt sich bekanntlich nicht entmutigen!

Wir ließen unsere Entchen schwimmen und hielten durch.

 

Um 13.30 Uhr hörte der Regen auf und die Bänke füllten sich ganz schnell wieder.

 

Auch unser Bundestagskandidat Nils Schmid genoss die Bewirtung und die angeregten Gespräche. Wir bekamen viele ermutigende Rückmeldungen! Insbesondere wurde positiv vermerkt, dass die SPD so ein Zusammenkommen für Waldenbucher Bürgerinnen und Bürger auf dem Kalkofen seit 44 Jahren organisiert.

Wir danken allen, die uns dabei mit Tatkraft, Kuchenspenden, Spenden für die Tombola oder einfach durch ihr Kommen unterstützt haben!

Text: img Bilder: wk

 

23.05.2019 in Allgemein

Am Sonntag wählen gehen !

 

 

Gegen Nationalismus und Abschottung –

für ein offenes und soziales Europa!

https://www.spd.de/europa-ist-die-antwort/

 

Gegen Fremdenhass und Beliebigkeit -

für klare Werte und starke Ziele!

SPD wählen in Kommune, Kreis, Region und Europa!

 

 

 

17.05.2019 in Kommunalpolitik

Manfred Ruckh wird 70

 

Manfred Ruckh wird siebzig

Das Soziale als Lebensmotto

Manfred Ruckh feiert am 20.Mai seinen 70. Geburtstag. Seit 1999 gehört der exponierte Kommunalpolitiker dem Vorstand der Waldenbucher SPD an, seit 2004 ist er Vorsitzender der örtlichen Sozialdemokraten. Dabei ist es ihm in den zwei Jahrzehnten gelungen, den Ortsverein inmitten des Wandels den gesellschaftlichen Veränderungen zeitgemäß anzupassen und ihm eine kontinuierliche  Entwicklung zu verleihen.

 

02.05.2019 in Allgemein

Dank an die Ehrenamtlichen der Tennisabteilung

 
Begrüßung durch Stefan Lehle

Die Tennisabteilung des TSV Waldenbuch hat am 1. Mai zu einem Sektempfang eingeladen, bei dem die Besucher/innen sich einen Eindruck von den neu gestalteten Räumen der Tennisanlage machen konnten. Und sie sind wirklich sehr ansprechend geworden! Ein großes Dankeschön an Stefan Lehle, Jürgen Landenberger, Manfred Buddrus und alle Ehrenamtlichen, die tatkräftig mitgeholfen haben!

 

15.04.2019 in Allgemein

Frühlingserwachen in Waldenbuch

 
Twizy (E-Mobil) von Stefan Jarsch

Beim Frühlingserwachen gestern wars erstmal saukalt. Aber wir hatten trotzdem unseren Spaß und Stefans Twizy zog viel Aufmerksamkeit auf sich!

 

06.04.2019 in Gemeindenachrichten

Flurputzete 2019

 

Es ist einiges zusammengekommen, bei der heutigen Flurputztete! Trotzdem hat es Spass gemacht. Und anschließend gab's Rote vom Grill auf dem "alten" Bauhof! Und von Walter gleich die Fotos von heute vormittag. Danke, Walter!

Und natürlich herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben!

 

29.03.2019 in Kommunalpolitik

39-Stunden-Woche für städtische Mitarbeiter/innen

 
Die SPD-Fraktion unterstützt die Forderungen des Personalrats

Letzten Dienstag hat der Gemeinderat über den Antrag des Personalrats der Stadtverwaltung auf Einführung der 39-Stunden-Woche abgestimmt. Die SPD-Fraktion unterstützt - als einzige Fraktion im GR - den Antrag des Personalrats, der nicht nur den aktuellen Mitarbeiter/innen der Stadt zugute kommt, sondern die Zukunftsfähigkeit der Verwaltung sichern soll. Es ist bekannt, dass der öffentliche Dienst sich schwer tut, qualifiziertes Personal zu finden, nicht zuletzt als Erzieher/innen in den Kindergärten. Wenn wir dann auch noch längere Arbeitszeiten verlangen als anderswo, wird das mittelfristig zum Problem werden! Außerdem erwarten wir, dass die Stadt den TVöD einhält, der die 39-Stunden-Woche vorschreibt!

Eine flexible Arbeitszeitgestaltung in Absprache mit den Mitarbeiter/innen mit großzügigem Gleitzeitkonto macht eine Umsetzung ohne Reduzierung von Öffnungszeiten oder ähnlichem möglich!
Wir bleiben dran!
Alle Unterlagen finden Sie auf der Homepage der Stadt Waldenbuch: https://sessionnet.waldenbuch.de/bi/to0040.php?__ksinr=99

 

27.03.2019 in Kreisverband

Kreisverband beschließt Wahlprogramm

 

v. l. n. r.: Manfred Ruckh (stv. SPD-Kreisvorsitzender, Kreisrat), Tobias Brenner (SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag), Jasmina Hostert (SPD-Kreisvorsitzende und stv. SPD-Landesvorsitzende), Jan Hambach (stv. SPD-Kreisvorsitzender, Stadtrat)

Sozialpolitik im Fokus: Kreis-SPD beschließt ihr Programm für die Kreistagswahl am 26. Mai 2019

Die SPD-Mitglieder haben im Weil der Städter Rössle ihr umfassendes Kreistagswahlprogramm beraten und beschlossen. „Wir brauchen eine starke Sozialdemokratie im Kreis Böblingen, um gerade die sozialpolitischen Themen im Kreis voran zu bringen", betonte die SPD-Kreisvorsitzende Jasmina Hostert in ihrer Begrüßungsrede. „Der vor einigen Tagen vorgelegte Armuts- und Reichtumsbericht des Landkreises hat gezeigt, dass auch in unserem wohlhabenden Kreis die Schere zwischen Arm und Reich zunehmend auseinander geht. Die Aufgabe der Sozialdemokratie ist es, dieser Entwicklung entgegenzuwirken", fuhr Hostert fort.

Um dieses Ziel zu erreichen setzt die SPD im Kreis in ihrem 12-seitigen Papier auf Themen wie die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, einen günstigeren öffentlichen Nahverkehr sowie mehr Maßnahmen im Bereich der Bildung und Jugendarbeit. 

Des Weiteren möchte die SPD den Landkreis Böblingen „fit für die Zukunft“ machen. Der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Jan Hambach sagt dazu: „Neben dem Ausbau des schnellen Internets gilt es auch unsere Abhängigkeit von der Automobilindustrie zu reduzieren, indem wir gezielt auch Unternehmen anderer Branchen bei uns ansiedeln und so den Branchenmix erhöhen. Für einen zukunftsorientierten Landkreis muss auch das Thema Nachhaltigkeit stärker in den Fokus. Gerade in unserem Kreis wollen wir unseren Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels leisten.“ Die Kreis-SPD will dafür einen Energiegipfel veranstalten, den öffentlichen Nahverkehr verbessern, die ökologische Landwirtschaft fördern und mehr Lebensraum für Insekten bieten.

„Wohnen darf nicht zum Luxus werden. Wir möchten, dass verbindliche Quoten für bezahlbaren Wohnraum bei Neubauvorhaben gelten. Das soll unteren und mittleren Einkommensgruppen zugute kommen. Ebenfalls bleibt die Einführung eines Sozialtickets für uns weiterhin eine zentrale Forderung“, so Tobias Brenner, SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag. Die SPD-Kreistagsfraktion hatte dem diesjährigen Haushalt unter anderem aufgrund der Ablehnung des Sozialtickets von Freien Wählern und CDU nicht zugestimmt.

Pressemitteilung SPD Kreisverband Böblingen

 

04.03.2019 in Kommunalpolitik

Was geht uns der Kreistag an

 

SPD Waldenbuch:

 

Was geht uns der Kreistag an?

 

Das war der Name einer öffentlichen Veranstaltung in der vergangenen Woche, zu der die beiden SPD-Kreistagsmitglieder Dr. Tobias Brenner und Manfred Ruckh einluden, um über aktuelle Fragen der Kreispolitik zu informieren.

 

26.02.2019 in Kommunalpolitik

Vorstellung der Kandidat/innen für die Wahlen zum Kreistag

 

In einer gemeinsamen Sitzung mit den SPD Ortsvereinen Schönaich und Steinenbronn wurde am 20.2. die Aufstellung des SPD Wahlvorschlages für den Wahlkreis 8 beschlossen.

Zu diesem Wahlkreis 8 gehören:  Schönaich, Steinenbronn und Waldenbuch.

Manfred Ruckh, seit 2012 Mitglied des Kreistags, führt den SPD-Wahlvorschlag an.

Es kandidieren: Manfred Ruckh, (Waldenbuch), Lucienne Graupe, (Böblingen), Norbert Weinmann, Sabine Greitzke  (beide Schönaich), Ferdinando Puccinelli, Ingrid Münnig-Gaedke (beide Waldenbuch) und Dieter Menzel (Steinenbronn).
 

 

26.02.2019 in Kommunalpolitik

Vorstellung der Kandidat/innen für die Wahlen zum Gemeinderat

 

Foto: Thomas Ceska

Tradition, Gegenwart und Zukunft im Blick

Die Kommunalwahl in diesem Frühjahr stand im Zentrum der jüngsten Jahreshauptversammlung der SPD Waldenbuch am 20.Februar im Georg-Pfäfflin-Gemeindehaus.

Dementsprechend ging es um Namen und um die damit verbundenen Persönlichkeiten. Und dabei erwies sich bei der Vorstellung der Kandidaten die unter der Regie von Fraktionssprecherin Ingrid Münnig-Gaedke, Ex-Stadtrat Ulrich Doster und dem Kreisrat und OV-Vorsitzenden Manfred Ruckh erstellte Liste als eine gelungene Mischung aus bewährten Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern, vielen jungen "Neulingen", beruflicher Vielfalt,  künstlerischem und ehrenamtlichem Engagement.

 

10.02.2019 in Allgemein

Verkaufsstart des neuen Stadtkaffees

 

Mit den Stimmen der SPD wurde – entgegen der Vorlage der Stadtverwaltung – die Einführung eines Stadtkaffees für Waldenbuch beschlossen. Bei der Verkaufseröffnung im EineWelt-Lädle waren die SPD-Gemeinderätinnen Heidrun Rohse und Ingrid Münnig-Gaedke sowie Kreisrat Manfred Ruckh und die ehemaligen SPD-Gemeinderäte Uli Doster und Waltraud Grauer dabei. Sie probierten den Kaffee gleich aus und  beglückwünschten die EineWelt-Gruppe sowie Sanja, die Siegerin des Logo-Wettbewerbs  an der OSS, zu der neuen Waldenbucher Attraktion! Nutzen Sie den neuen Stadtkaffe – als Geschenk für Freunde und Bekannte – oder einfach zum Selbertrinken!

Weitere Infos zum Kaffee selbst bzw. zur Entstehung des Stadtkaffee-Logos findet man auf der Seite der EineWelt-Gruppe unter https://www.einewelt-gruppe-waldenbuch.de/aktuelles-termine/

 

13.01.2019 in Kommunalpolitik

37. Neujahrsempfang der SPD

 

Es war wieder ein toller Abend!

Trotz widrigem Wetter haben ca. 160 Gäste den Weg ins Forum der Oskar-Schwenk-Schule gefunden. Und sie wurden nicht enttäuscht! Die Berichte der Fratkion aus der aktuellen Kommunalpolitik wurden ebenso aufmerksam verfolgt wie der spannende und  gut verständliche Vortrag von Prof. Steidle von der Universität Hohenheim zum Thema Insektensterben. Umrahmt wurde das ganze von der wunderbaren Musik von MUSIKELTA!

 

31.12.2018 in Allgemein

Happy New Year

 

Die SPD Waldenbuch wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Möge es ein interessantes Jahr werden mit spannenden Begegnungen, positiven Erfahrungen und Zeit für Freude und Entspannung - und möge es bei allen Meinungsverschiedenheiten ein Jahr des friedlichen Miteinanders in Waldenbuch und in der Welt werden!

 

13.12.2018 in Ankündigungen

Waldenbucher Weihnachtsmarkt

 
Vorweihnachtliche Stimmung!

Auch wir sind wieder dabei! Dieses Jahr mit Maultäschle to go! Einfach mal probieren! Natürlich gibt's auch Glühwein, Schmalzbrot und Produkte aus der Diakonie in Stetten. Und wir freuen uns auf interessante Gespräche mit Euch!

 

30.11.2018 in Fraktion

Haushaltsrede zum Haushalt 2019, Ingrid Münnig-Gaedke

 

"Sehr geehrter Herr Bürgermeister Lutz, sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, sehr geehrte Zuhörerinnen und Zuhörer, sehr geehrte Vertreter/innen der Presse, liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Waldenbuch präsentiert nun bereits den dritten Haushaltsplanentwurf auf Basis des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens (NKHR) in doppischer Darstellung.

Der Ergebnishaushalt für 2019 sieht Einnahmen von gut 22 Mio € vor. Wie in den vergangenen Jahren sind die Einkommenssteuer gefolgt von der Gewerbesteuer die größten Einnahmequellen. Leider sind aufgrund von Steuerrückzahlungen die Gewerbesteuereinnahmen der Stadt unterdurchschnittlich. Dem gegenüber stehen prognostizierte Ausgaben von rund 21 Mio €. Aufgrund von Minderausgaben im laufenden Jahr sowie durch Grundstücksverkäufe und Zuschüsse ergibt sich ein gewisser Gestaltungsspielraum für Investitionen im Haushalt 2019. Dennoch sollten wir Vorsicht walten lassen und nur in zukunftsweisende Vorhaben investieren. Insgesamt ist ein Investitionsvolumen von rund 5,9 Mio. geplant.

Das kann man sicher als solide Haushaltsplanung bezeichnen. Unser Dank gilt dem Kämmerer, Herrn Kiedaisch, und seinem Team für die aufwändige und umsichtige Erstellung des Haushaltsplans 2019 und die geduldige Beantwortung unserer Fragen!

Wo liegen nun die Investitionsschwerpunkte in 2019: