Kandidat/innen zum Gemeinderat 2019

We proudly present: unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl 2019.

Sie wurden von der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins einstimmig bestätigt.

Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, besonders auch junge Leute für eine Kandidatur zu gewinnen!

So sind unsere beiden Jüngsten gerade mal 24 Jahre alt. Und einige Kandidat/innen sind Mitte 30.

Damit können wir nun eine sehr vielfältige Liste aus Alten und  Jungen, Frauen und Männern, Alteingesessenen und Zugezogenen präsentieren. Auch finden sich die verschiedensten Berufe und auch Rentner/innen auf der Liste. Sie alle repräsentieren die Vielfalt der Waldenbucher Bürgerinnen und Bürger. Nun liegt es an den Waldenbucher/innen, ob sie „ihre“ Vertreter/innen in den Gemeinderat wählen.

Hier sehen Sie in aller Kürze, was wir vorhaben.

Einen guten Überblick über unsere bisherige Arbeit erhalten Sie, wenn Sie unsere Haushaltsanträge der letzten 5 Jahre anschauen !

 

 

Ingrid Münnig-Gaedke

63 J., verh., 2 erw. Töchter, stellv. Direktorin der VHS Stuttgart,

Gründungsmitglied des Mütter- und Nachbarschaftszentrums, Mitglied im TSV Waldenbuch, Gemeinderätin seit 2006, seit 2017 Fraktionsvorsitzende und 3. stellv. Bürgermeisterin.

 

"Soziale Gerechtigkeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, nachhaltiges Wirtschaften, Wohnen und Mobilität sind Themen, für die ich mich einsetze. Die Würdigung des Ehrenamts und das gemeinsame Gestalten des Miteinanders in unserer Gemeinde ohne Hass und Hetze sind mir besonders  wichtig."

 

 

Ferdinando Puccinelli

24 Jahre, feuerwehrtechnischer Angestellter

 

"Mit 17 Jahren trat ich in die SPD Waldenbuch ein. Als Nachrücker der letzten Gemeinderatswahl darf ich als jüngstes Gemeinderatsmitglied das Amt ausüben. Ich engagiere mich aber nicht nur in der Politik, sondern versuche tagtäglich den Menschen in Waldenbuch als Rettungssanitäter im Helfer-vor-Ort System des Deutschen Roten Kreuzes Waldenbuch sowie als Feuerwehrmann beizustehen. Außerdem wirke ich als Bereitschaftsleiter und Zugführer des DRK im Katastrophenschutz mit. Auch bin ich Mitglied der AWO sowie des Musikvereins Waldenbuch. Mir liegt besonders die Stärkung des Ehrenamts am Herzen."

 

 

Elaine Rauhöft

1958 in England geboren, seit 1983 in Waldenbuch, 3 erw. Kinder, Englischdozentin.

 

"Der Liebe wegen kam ich nach Deutschland. Gemeinderätin bin ich seit 2009.
Ich geniesse das „Städtlesleben“ und fühle mich jetzt mehr als Waldenbucherin denn als Engländerin. Ich bin jetzt sogar deutsche Mitbürgerin.
Ich liebe unsere Altstadt und zeige sie anderen Menschen bei jeder Gelegenheit und bin überzeugt, dass wir das mittelalterliche Stadtbild und erschwingliche Wohnmöglichkeiten für junge Familien in Einklang bringen können.
Lasst uns unserer alten Stadt ein junges Herz geben!"

 

Walter Keck

Mitglied im Gemeinderat – mit einer Unterbrechung von 6 Jahren – seit 1980.

 

"Ich bin seit meinem Ausscheiden aus dem aktiven Arbeitsprozess noch in verschiedenen Ehrenämtern tätig, so als Schriftführer im Liederkranz Glashütte und Mitglied in der Altersabteilung der Feuerwehr. Ich engagiere mich bei den Senioren des Musikvereins und nehme regelmäßig am Herzsport des TSV Waldenbuch teil. Seit 1976 bin ich Mitglied der SPD, davon 12 Jahre Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Waldenbuch."

 

 

Heidrun Rohse

Gemeinderätin, verh., 2 Kinder, 1 Enkelin, Selbständige Gartengestalterin (Liebenau- und Apothekenkreisel), Lehramtsstudium Biologie/Chemie, Ehrenamtliche Richterin.

 

"Als Gemeinderätin ist es mein Ziel nach dem Motto „global denken, lokal handeln“ Umwelt- und Klimaschutz zu fördern und den Einsatz Erneuerbarer Energien wo immer möglich zu fordern, aktuell auch Blühwiesen gegen das Insektensterben und keine Bebauung von Liebenau VII. Für junge Familien benötigen wir bezahlbaren Wohnraum, gute Kinderbetreuung (wir bauen 2 neue KIGA´s) und Angebote in Kultur und Sport durch die Vereine. Senioren finden im Mehrgenerationenhaus am Hallenbad neue Wohnformen. Eine maßvolle Altstadtsanierung, bessere Verkehrsführung und Parkraumbewirtschaftung erhält unser Städtle attraktiv."

 

 

Stefan Jarsch

56 Jahre, Familienvater, Diplomingenieur

 

"Waldenbuch braucht ein schlüssiges Gesamtkonzept für die Stadtentwicklung und eine Politik, die langfristig denkt und Zusammenhänge erkennt. Ein sparsamer Umgang mit Finanzen, Energie- und Flächenverbrauch sichert uns den Handlungsspielraum für die Zukunft. Mit Engagement und neuen Ideen halten wir unsere Stadt attraktiv und lebendig."

 

 

Rosa Maria Drodofsky

64 J., verheiratet, Finanzwirtin

 

"Ich lebe seit 1978 mit meinem Mann in Waldenbuch. Als kleinwüchsige Frau sind mir Themen über behindertengerechtes Bauen  wichtig. Auch Umweltthemen interessieren mich, denn die kommenden Generationen sollten auch noch in einer intakten Welt leben dürfen. "

 

 

Michele Chiumenti

37 Jahre, Politikwissenschaftler

 

"Waldenbuch ist meine Heimat! Ich schätze die Lebensqualität unserer Stadt sehr und möchte deshalb gerne meinen Teil dazu beitragen, dass wir auch in Zukunft eine attraktive Gemeinde mit hoher Lebensqualität haben werden. Im Dialog mit allen Bürgern möchte ich mich für ein offenes, modernes und kulturell vielfältiges Waldenbuch engagieren, sinnvolle Ideen und Projekte unserer Bürgergesellschaft fördern und gezielt die Familienfreundlichkeit unserer Stadt durch Taten und nicht allein durch Worte verbessern."

 

 

Susanne Cianci

38 Jahre, verheiratet, 2 Kinder (7 und 4), Projekteinkäuferin

 

"Als derzeit in Vollzeit berufstätige Mutter liegt mir die Familienpolitik und hier besonders die Kinderbetreuung in Waldenbuch besonders am Herzen. Ich sehe uns als offene und tolerante Stadt, in der sich jeder wohlfühlen kann: Ältere und junge Leute, Zugezogene und Alteingesessene. Vor dem Hintergrund aktueller politischer Entwicklungen ist eine starke Vertretung sozialdemokratischer Grundwerte eine Herzensangelegenheit für mich."

 

 

Nakharin Donsuypae

24 Jahre, Softwareingenieur

 

"Ich lebe seit 21 Jahren in Waldenbuch und engagiere mich in meiner Freizeit als Sanitätshelfer im DRK Ortsverein Waldenbuch. Meine Interessen sind unter anderem die Vereinsförderung, Integration ausländischer Mitbürger und die Jugend für die Politik zu begeistern."

 

 

Silvia Maier

53, verheiratet, 2 Kinder, Arbeitsvermittlerin in der Agentur für Arbeit

 

"Waldenbuch ist zwischenzeitlich unsere Heimat geworden. Wir fühlen uns hier sehr wohl und so ist es Zeit, etwas von dem erfahrenen Engagement zurück zugeben."

 

Pellegrino Cittadino

65 J., verheiratet, 2 Kinder, Export-Disponent, jetzt Ruheständler

 

"Ich bin in der Nähe von Neapel geboren. Das Wirtschaftswunder in Deutschland veranlasste mich, die Heimat zu verlassen. In Waldenbuch fand ich 1972 Unterkunft und Arbeit.1974 heiratete ich in Waldenbuch. Zwei Kinder vervollständigten die Familie. Bis zu meiner „Pensionierung“ war ich als Export-Disponent tätig. Ich beschäftige mich schon lange mit der strukturellen Entwicklung der Sozialpolitik und bin der Meinung, dass Politik an der Basis beginnen sollte."

 

 

Angelika Ruck

61 Jahre, Diplomverwaltungswirt (FH)

 

"Mein Interesse liegt in der Hauptsache darin, dass meine Heimatstadt Waldenbuch für zukünftige Generationen lebens – und liebenswert bleibt. Mir ist es wichtig, dass Entscheidungen im offenen Austausch mit der Bürgerschaft Waldenbuchs getroffen werden und der Erhalt des natürlichen Lebensraumes in diese Entscheidungen mit einfließt.

Selbstverständlich ist es für mich ein Anliegen für die Wünsche und Bedürfnisse aller offen zu sein und mich dafür einzusetzen."

 

 

 

Anton Tauscher

58 Jahre, verheiratet, Dipl. Sozialpädagoge a.D. / IT Consultant, Hobby: Musik, Schwäbische Kleinkunst

 

"Nach meinem Studium der Sozialpädagogik war ich zunächst als Zivi im Bereich kirchlicher Jugendarbeit, später als Sozialarbeiter im Bereich Asylbetreuung in der Gemeinde tätig. Ehrenamtlich unterstütze ich in technischen Fragen das Kulturwerk Waldenbuch bei „Kino vor Ort". 

Meine beruflichen Schwerpunkte als Sozialpädagoge waren Jugendarbeit, Betreuung von Asylsuchenden, Streetwork und die Reintegration von Langzeitarbeitslosen. Eine gesundheitliche Einschränkung zwang mich 1998 zu einer beruflichen Neuortientierung im IT-Bereich. Seit 2013 arbeite ich als selbstständiger Berater und Softwareentwickler.

Mein Anliegen sind soziale Themen im Gemeinwesen, aber auch die Förderung von Sport, Jugendarbeit und kulturellen Angeboten: "... s'Schdätle attraktiver machâ" ist mein Credo für Waldenbuch."

 

 

Ali Gülmez

57 J., verheiratet, 2 erw. Kinder, Karosserie und Fahrzeugbauer 

"Da ich seit 33 Jahren in Waldenbuch wohne, bin ich fest davon überzeugt, ein Teil dieser Gemeinde zu sein. Mir liegt sehr viel am Geschehen in und um Waldenbuch.

Die Lösung der Belange von Familien mit Kindern und älteren Mitbürgern möchte ich mir zur Aufgabe machen."

 

 

Jochen Schraub

50 J., kaufmännischer Angestellter

 

 

"Aufgewachsen in Waldenbuch, seit vielen Jahren aktiv im evangelischen Kirchenchor, Mitarbeit in der Marketinggruppe und Fahrer im Team des Bürgerbusses. Meine Interessen sind Klimaschutz und Energie sowie umweltfreundliche Mobilität in Waldenbuch Ein gutes Miteinander der Bürgerinnen und Bürger ist mir wichtig."

 

 

Marco Cianci

35 J., verheiratet, 2 Kinder (7 und 4), Unternehmensberater

 

"Schon als kleines Kind fiel ich durch einen ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn auf, der sich über die Jahre zu einem festen Bestandteil meines Wertekompasses etabliert hat. Gerechtigkeit gegenüber Alten, Jungen, Männern, Frauen, Schwachen, Starken und gegenüber Menschen aus einheimischen und fremden Kulturen. Als leidenschaftlicher Musiker glaube ich daran, dass es Dinge gibt, die Menschen verbinden. Das kann neben der Musik auch das Streben nach Bildung, Wohlstand oder Zusammenhalt sein. Im Gemeinderat würde ich gerne die Weichen dafür stellen, diese gemeinsamen Nenner stärker in den Fokus zu stellen."

 

 

Harald Jordan

Jahrgang 1948,  verheiratet, freier Autor

 

"Die uralte Frage nach der Gerechtigkeit ist auch in der Gegenwart eine Richtschnur für das politische Handeln im Großen wie auf kommunaler Ebene. Gemeinsam mit Freiheit und Solidarität bildet Gerechtigkeit den Wertehorizont der SPD. Diese Werteorientierung hat mich vor vielen Jahren bewogen, in die SPD einzutreten. Auch dem Blick auf die Alltagskultur einer Gemeinde bieten die SPD-Werte stete Anregung und Perspektive, um in der bürgerlichen Nahwelt - im Sinne Willy Brandts - eine Gesellschaft guter Nachbarschaft zu schaffen und zu erhalten.“