WILLKOMMEN BEI DER SPD WALDENBUCH

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir heißen Sie herzlich willkommen auf der Internetseite des SPD Ortsvereins Waldenbuch. Auf den folgenden Seiten können Sie sich über unsere Arbeit, unsere Aktivitäten oder die Köpfe der Waldenbucher SPD informieren. Außerdem erfahren Sie Wissenswertes über die Arbeit der SPD-Fraktion im Gemeinderat.

Wir freuen uns über jeden Besuch und jede Anregung.

Herzliche Grüße

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Neues aus dem Gemeinderat, unserer Fraktion und aus unserer Stadt können Sie hier erfahren. Einfach auf das Bild klicken

   Stand 10.6.2021

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

... und hier ist der Zugang zu unserem neuen Forum

Stand 1.6.2021

 

 

 

26.05.2021 in Allgemein

Ein Wahlprogramm des Respekts

 

SPD zur Bundestagwahl:

 

Mit einem Zukunftsprogramm, das auf dem digitalen Parteitag am 9. Mai beschlossen wurde, stellt sich die SPD zur Bundestagswahl. „Zukunft sichern, Respekt erneuern, Europa stärken, Zusammenhalt wählen“ – das sind die wegweisenden Vokabeln des Programms, welches die künftigen politischen Aufgaben u.a. anhand der Themen Arbeit, Klimaschutz, Gleichstellung, Wohnen, Mobilität, Digitalisierung, Kultur bis hin zu Europa konkretisiert.

Es richtet sich an alle Mitbürgerinnen und   Mitbürger. Viele der Aspekte betreffen den Alltag und sind deshalb lebensnah nicht nur für die Bundesrepublik im Gesamten, sondern auch für den Erfahrungsbereich einer Gemeinde. Die Perspektive des Programms zielt auf die Zukunftssicherung unseres Landes im globalen Zusammenhang.

Ein tragender Begriff ist „Respekt“. Von den vielen gegenwärtigen Facetten des Begriffsgebrauchs gibt dabei „Achtsamkeit“ den wesentlichen Inhalt wieder, denn dieses Wort korrespondiert mit dem ethischen Begriff der „Achtung“, von der Immanuel Kant  sagte, „die Pflicht der Achtung ... ist in der Maxime enthalten, keinen anderen Menschen bloß als Mittel zu meinen Zwecken (her) abzuwürdigen“. Obwohl vor über zweihundert Jahren notiert, ist der damit verbundene Anspruch noch immer hochaktuell.

Den „anderen“ Menschen als Ziel und Zweck und nicht als Mittel des Handelns anzusehen, diese ethisch grundierte Sichtweise findet in den Formulierungen des SPD-Wahlprogramms ihren Ausdruck. Es beschreibt „soziale Politik für dich“. Es ist zugewandt: Sei es für Kinder und Jugendliche, die es gilt, im digitalen Raum zu schützen oder ihre Chancen bei der Bildung zu steigern, seien es Initiativen für Gleichberechtigung der Geschlechter bei Lohn, Arbeit, und Verantwortung für Familie. Sei es für unser Zusammenleben in einem geeinten Europa.

Weil sie Menschen sind, unterlaufen auch SPD-Politikern Fehler. Andererseits gibt es zuhauf Beispiele für sozialdemokratisch erfolgreich initiierte Politik der Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität. Sie sind zugleich Belege dafür, dass für Sozialdemokraten Ethik und Politik zusammengehören und als Einheit im Denken und Tun in einer komplexen, vielen Interessen, Notwendigkeiten, Einflüssen und dem schnellen Wandel ausgesetzten Welt  Antworten zur Problembewältigung bieten.

Das SPD-Zukunftsprogramm klärt in diesem Sinne darüber auf, „Wofür wir stehen. Was uns antreibt. Wonach wir streben.“ Im Respekt und mit „teilnehmender Empfindung“ für die Mitmenschen nah und fern. Das „Zukunftsprogramm“ wird bei der anstehenden Bundestagswahl eine prominente Rolle spielen.

Harald Jordan 

Vorsitzender SPD Ortsverein

 

www.spd.de/zukunftsprogramm/

 

23.05.2021 in Gemeindenachrichten

Ein Schritt vor, zwei Schritte zurück

 

Mit diesem Motto beschreibt die Filderzeitung am 6. Mai das Agieren des Waldenbucher Gemeinderats. In der Tat hatte das Gremium am 20. Oktober einen (verpflichtenden) Lärmaktionsplan mit 12:4 Stimmen verabschiedet, in dem die Planungen für die Nürtinger Straße enthalten sind. Was hat sich seither geändert? Eigentlich nichts, außer dass sich einige Hauseigentümer in der Nürtinger Straße gegen den Sanierungsplan ausgesprochen haben. Das ist nachvollziehbar und legitim. Allerdings sind die zugrundeliegenden Annahmen nicht korrekt. Eine abknickende Vorfahrt war in dem Beschlussvorlage nicht enthalten, ein Grundstückserwerb nur für zusätzliche Optimierungen nötig, die dann eben nicht umgesetzt werden. Das Land wird nun mitnichten eine Million Euro investieren, denn darin war u.a. ein Verkehrsteiler zur Lärmreduzierung am Ortseingang enthalten, der nun ersatzlos gestrichen wird. Auch die zusätzlichen Parkplätze entlang der Straße werden dann nicht gebaut. Für das Land kein Problem, denn das Geld fließt dann in ein anderes Straßenbauprojekt. Für die Stadt schon, denn der Ortseingang aus Richtung Nürtingen bleibt dann so trist wie er jetzt ist. Alle weiteren Maßnahmen, die die Stadt vornimmt, muss sie zu 100% aus dem eigenen Haushalt finanzieren.

Die SPD sieht mit dem Verkehrskonzept 3 wichtige Ziele erreicht:

  • Verringerung der Umweltbelastung im Städtle durch langsam fließenden Verkehr statt „Stop an Go“. Hier ist entsteht am meisten CO2 und Feinstaub (auch E-Autos stehen im Stau und verursachen durch ihr höheres Gewicht mehr Reifenabrieb)
  • Höhere Attraktivität für den öffentlichen Personennahverkehr, denn nur dann wird der Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn gelingen
  • Verbesserung der Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer durch breitere Gehwege und Temporeduzierung

Natürlich sind dafür Investitionen nötig. Aber diese sind nicht einfach nur Schulden, sondern sie sichern Arbeitsplätze. Dies kommt der Gemeinde durch Einnahmen aus der Gewerbe- und Einkommenssteuer wieder zugute. Die Grünen im Land bezeichnen solche Investitionen in die Infrastruktur als „impliziten Schuldenabbau“! Um so besser, wenn das Land den Löwenanteil der Kosten übernimmt!

Die SPD setzt sich dafür ein, dass es in Waldenbuch vorwärts geht und nicht rückwärts!

Für die SPD-Fraktion

Ingrid Münnig-Gaedke

 

15.03.2021 in Allgemein

Erinnerung an Manfred Ruckh

 

 

Vor einem Jahr, am 14. März, verstarb der langjährige Vorsitzende der Waldenbucher SPD, Manfred Ruckh. Eine Erinnerung.

Die Vorstellung, dass das Alltagsleben aus der schieren Notlage heraus ausgesetzt würde, hatte die Politik noch nicht gänzlich erreicht. Vor allem im lokalen Rahmen dachte man der üblichen Routine nachzukommen. War man es in der Waldenbucher SPD unter der Regie von Manfred Ruckh doch gewohnt, dass renommierte Politiker, Parlamentsabgeordnete vom Land bis hin nach Straßburg und auch Minister verschiedenster Zuständigkeiten in den Schönbuch anreisten. Sie alle gaben dem  Ortsverein, seinen Mitgliedern und dem interessierten lokalen Publikum einen unmittelbaren Einblick in die je aktuellen Zusammenhänge der großen Ereignisse. Vom Land bis nach Europa.

Manfred Ruckh war die treibende Kraft hinter diesen Aktivitäten, und er schien im Frühjahr 2020 wie all die Jahre dabei zu sein, der SPD am Ort eine lebendige Rolle zu schaffen und zu erhalten. Die Weichen waren trotz seiner Krankheit auf Kontinuität gestellt, auf eine Fortsetzung des gemeinsamen Weges.

Dann, nur wenige Tage vor der nächsten geplanten Sitzung, traf den Ortsverein die traurige Nachricht, dass diese Kraft unwiederbringlich versiegt war. Eineinhalb Jahrzehnte, ab 2005, war Manfred Ruckh Vorsitzender des Ortsvereins Waldenbuch gewesen. Sein nimmermüdes Engagement wirkt weiter nach. Wir gedenken seiner in Dankbarkeit.

Harald Jordan

 

16.11.2020 in Allgemein

Andreas Stoch ist Spitzenkandidat für die Landtagswahl

 

Andreas Stoch richtet den Blick auf Regierungsverantwortung im Land

Wenn es eines Signals der Einigkeit und des Aufbruchs bedurft hätte, der „hybride“ Landesparteitag vom 14. November hätte es geliefert. Mit 94, 75 % bestätigten die Delegierten den Landesvorsitzenden Andreas Stoch im Amt und ernannten ihn gleichzeitig zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl.  SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sprach seinerseits den baden-württembergischen Genossinnen und Genossen Mut zu: „Ihr werdet gebraucht! Ohne klare, ausdrücklich fortschrittliche Orientierung auf ein leistungsstarkes, aber soziales Baden-Württemberg wird es nicht gehen – und das gibt es nur mit der SPD und nur mit Andreas Stoch.“

Die 320 Delegierten, die via Webkonferenz zugeschaltet waren, diskutierten sozusagen in Echtzeit, was als neue Möglichkeit gelungener politischer Kultur und technologischer Kompetenz gewertet werden darf. Der mit 84,77 % ebenfalls im Amt bestätigte Generalsekretär  Sascha Binder: „Ich bin sehr stolz auf den professionellen digitalen Parteitag, den wir hier auf die Beine gestellt haben. Die SPD Baden-Württemberg hat damit wieder einmal bewiesen, dass wir auf dem Platz sind, wenn es um informative Formate und zukunftsorientierte Inhalte geht.“

Inhalt war insbesondere das Wahlprogramm, das mit großer Mitgliederbeteiligung erstellt worden war. Mit den fünf Schwerpunktthemen Arbeit, Bildung, Gesundheit, Klimaschutz und Wohnen steigt die SPD in den demokratischen Wettbewerb ein: „Grüne und CDU kommen nicht zu einer gemeinsamen Politik für die Zukunft dieses Landes. Es braucht die SPD in dieser Regierung“, so Stoch, der ergänzte: „Auch in der Pandemie sehen die Menschen, welche Politik entschlossen eingreift und hilft.“ Kurzarbeit beispielsweise sei ein Instrument des deutschen Sozialstaates, das jetzt in der ganzen Welt kopiert werde und darauf  könnten die Sozialdemokraten stolz sein.

 

11.11.2020 in Allgemein

Gedanken zum Volkstrauertag

 

Vortragsreihe mit Siegfried Schulz, Pfarrer i.R.

Traditionell veranstaltet der Waldenbucher SPD-Ortsverein einen informativen Gedenkabend für die Waldenbucher Bürgerinnen und Bürger.

Unsere Veranstaltung, die für Sonntag den 15. November geplant war, muss dieses Jahr wegen Corona leider ausfallen.

Trotzdem wollen wir Ihnen einige Gedanken zum Volkstrauertag präsentieren.

Wie bereits im Mai diesen Jahres zum 75. Jahrestag des Kriegsendes, haben wir den Vortrag von Siegfried Schulz auf Video aufgezeichnet und stellen ihn auf unserer Homepage zur Verfügung.

Siegfried Schulz spricht über das Thema Solidarität und schlägt hier den Bogen von biblischer Geschichte zur Bedeutung der Solidarität in unserer Zeit.

Der Vortrag regt zum Nachdenken an.

Auf Grund der Länge ( insgesamt 16 Minuten) wurde der Vortrag in 2 Videos geteilt

 

Teil 1

 

Teil 2

 

 

 

 

19.10.2020 in Ortsverein

SPD Waldenbuch Jahreshauptversammlung

 

Am Freitag den 16.10. konnte der SPD-Ortsverein unter der Leitung des stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden, Harald Jordan, die im Frühjahr verschobene Jahreshauptversammlung nachholen (allerdings unter coronabedingten Einschränkungen).

Seit dem Tod von Manfred Ruckh, der die SPD 16 Jahre lang geführt hatte, war der Vorstandsposten verwaist. Manfred Ruckh hat sich mit großem Engagement und Elan für die SPD in Waldenbuch eingesetzt. Sein Tod hat eine große Lücke hinterlassen!

Der Ortsvereinsvorstand hat eine Satzungsänderung vorgeschlagen. Sowohl für die Funktion des ersten Vorsitzenden als auch des stellvertretenden Vorsitzenden kann künftig eine Doppelspitze gewählt werden. Die Mitgliederversammlung stimmte der Satzungsänderung einstimmig zu.

Gewählt wurden als erste Vorsitzende Ingrid Münnig-Gaedke und Harald Jordan, für den stellvertretenden Vorsitz Elaine Rauhöft und Klaus Meyer. Zur Kassiererin wurde erneut Heidrun Rohse und zur Schriftführerin Rosi Drodofsky gewählt. Weiter wurden als Beisitzer/innen in den Vorstand gewählt: Susanne Cianci, Uli Doster, Georg Göpfert, Walter Keck und Ferdinando Puccinelli. Neue Revisoren sind Alfred Müssle und Siegfried Hertel.

Wir danken allen Gewählten für ihre Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und freuen uns auf die künftige Teamarbeit!

Herzlichen Dank auch an den Förderverein, dass wir die Sitzung in den gemütlichen Räumen des Alten Schulhauses in der Glashütte durchführen konnten!

 

Auf der Jahreshauptversammlung wurden außerdem einige Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft in der SPD geehrt:

Ferdinando Puccinelli für 10-jährige Mitgliedschaft,

Rosi und Hartmut Drodofsky mit der Ehrennadel in Silber für jeweils 25-jährige Mitgliedschaft,

Harald Jordan und Ludwig Wildner mit der Ehrennadel in Gold für jeweils 50-jährige Mitgliedschaft.

Herzlichen Dank an die Geehrten!

Ingrid Münnig-Gaedke