Herzlich willkommen!

Liebe Besucherinnen und Besucher,

ich heiße Sie herzlich willkommen auf der Internetseite des SPD Ortsvereins Waldenbuch. Auf den folgenden Seiten können Sie sich über unsere Arbeit, unsere Aktivitäten oder die Köpfe der Waldenbucher SPD informieren. Außerdem erfahren Sie Wissenswertes über die Arbeit der SPD-Faktion im Gemeinderat.

Wir freuen uns über jeden Besuch und jede Anregung.

Herzliche Grüße

Manfred Ruckh

Ortsvereinsvorsitzender

 

27.01.2020 in Allgemein

Waldenbuch - Wohnbau Innenentwicklung weiter im Blick

 

Das zurückliegende Jahr wurde unter anderem durch eine Reihe an Bau- und Planungsprojekten geprägt. So beschäftigte sich der Technische Ausschuss in seiner Sitzung am 14. Januar dieses Jahres mit der weiterentwickelten Planung von Wohngebäuden auf dem Gelände der früheren Schreinerei Schick in der Liebenau. Dort ist der Bau von drei Mehrfamilienhäusern mit 25 Wohneinheiten und 38 PKW-Stellplätzen vorgesehen. Wir begrüßen diese Maßnahmen und denken, dass sich die Planung in die vorhandene Bebauung gut einfügen wird. Mit dem Abbruch der Bestandsgebäude wurde ja zwischenzeitlich schon begonnen.

Somit findet das zurzeit aktuelle Thema Innenentwicklung auch in Waldenbuch seinen Fortgang. Auf diesem Gebiet wurde bzw. wird mit bereits vollendeten oder noch laufenden Projekten wie dem Kronequartier (11 WE), Volksbankareal (24 WE), Im Gaiern 9 (12 Wohneinheiten), Panoramabögen (30 WE), Stadtbau Weilerberg 7/9 (8 WE), Wolf Häuser auf dem Restareal Lidl (28 WE), ehemalige Aral-Tankstelle in der Stuttgarter Strasse (16 (WE) und der vorgesehenen Sanierung von Gebäuden in der Vorderen und Hinteren Seestraße mit voraussichtlich 13 Wohneinheiten noch weiterer Wohnraum geschaffen.

SPD-Fraktion

W. Keck

 

13.01.2020 in Fraktion

Neujahrsempfang der SPD in Waldenbuch

 

Am 11. Januar fand der traditionelle Neujahrsempfang der Waldenbucher SPD zum 38. Mal statt!

Im wie immer voll besetzten Forum der Oskar-Schwenk-Schule begrüßte die SPD-Fraktionsvorsitzende im Waldenbucher Gemeinderat, Ingrid Münnig-Gaedke, die Gäste, u.a. unseren SPD-Bundestagsabgeordneten, Dr. Nils Schmid,  und gab einen kurzen Rückblick auf das kommunalpolitisch ereignisreiche Jahr 2019. Im Anschluss vertiefte Walter Keck die Themen Stadtentwicklung, Handel und Verkehr und appellierte erneut an die Fraktionen der Grünen und Freien Wählern sich den notwenigen Maßnahmen zur Verkehrsinfrastruktur nicht zu verschließen. Gemeinderat Ferdinando Puccinelli führte mit einem Gedicht von Wilhelm Busch in die Themen Schule, Kindergarten und Jugend sowie die Blaulichtorganisationen ein und endet mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für ein Engagement jedes einzelnen für die Gemeinschaft.

Der Hauptredner des Abends, Dr. Gerd Kuhn, Wohnsoziologe und Stadtplaner erläuterte anhand wissenschaftlicher Untersuchungen Ursachen und Wirkung der aktuellen Wohnraumproblematik und gab Hinweise für die Zukunft des Bauens in der Gemeinde. Unten steht ein link der Sie zu seinem Vortrag führt.

 

Die ganze Veranstaltung wurde schwungvoll umrahmt vom Saxophonensemble der Musikschule unter der Leitung von Lukas Pfeil. Dafür ganz herzlichen Dank!

 

Mit den besten Wünschen für das Jahr 2020 beendet der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende, Harald Jordan, die Veranstaltung und leitete zum leckeren Buffet über.

 

Da die SPD-Fraktion sich über viele Jahre hinweg für einen Waldenbucher Bürgerbus eingesetzt hat und dieser nun endlich in den Regelbetrieb geht, war die diesjährige Spende für den Bürgerbusverein zur Deckung der laufenden Kosten bestimmt. Es kamen 405 Euro zusammen.

Herzlichen Dank an die Spender/innen!

 

Hier können Sie die Vorträge nochmals lesen

- Ingrid Münnig-Gaedke   - Begrüßung und Rückblick auf das Jahr 2019

- Walter Keck    -Stadtentwicklung

- Ferdinando Puccinelli   -Schule /Kita /Ehrenamt

- Dr. Gerd Kuhn   -Bezahlbares Wohnen

 

 

 

 

07.01.2020 in ?

Siegfried Schulz zum achtzigsten Geburtstag

 

 

Eine nachhaltige Stimme gegen das Vergessen

Am 28. Dezember feierte Siegfried Schulz seinen achtzigsten Geburtstag.

Als Lokalhistoriker, als Heimatforscher ist Siegfried Schulz, von Beruf Theologe und Lehrer, über die Grenzen der Stadt Waldenbuch hinaus bekannt. Zahlreiche Anregungen zur Erinnerungskultur verdankt ihm der Ort, man denke nur an den historischen Lehrpfad oder an die Stelen, die an markanten Stellen an Persönlichkeiten und Geschehnisse erinnern, oder an den Platz des Armen Konrad in Glashütte. Auch die Geschichtsfreunde Waldenbuch, die sich zweimal im Jahr über ihre Forschungen austauschen, gehen auf seine Initiative zurück.

Darüber hinaus hat sich Siegfried Schulz über Jahre in der praktischen Integration von Migranten und Geflüchteten engagiert und gehört, gemeinsam mit seiner Frau Anneliese, zu den Gründern des Waldenbucher Freundeskreises Flüchtlinge.

Sein Wirken als Autor hat den Lesern der Stadtnachrichten und seiner Buchveröffentlichungen viele Facetten der Heimatgeschichte nahegebracht und dem Vergessen entzogen. Über sein vielfältiges Engagement ließe sich noch viel sagen, was den knappen Platz überschreiten würde. Man darf mit Berechtigung sagen, dass Siegfried Schulz der Lokalgeschichte eine Stimme mit nachhaltiger Wirkung gab und gibt.

Die SPD Waldenbuch freut sich, Siegfried Schulz in ihren Reihen zu wissen. Auch hier setzt Siegfried Schulz Impulse. Die jährlichen Veranstaltungen zum Volkstrauertag, bei denen er den Gedenktag immer wieder in örtlicher Perspektive betrachtet, gehören zu den Höhepunkten des sozialdemokratischen Veranstaltungsreigens.

Die SPD Waldenbuch gratuliert Siegfried Schulz auf das Herzlichste und wünscht ihm für das neue Lebensjahrzehnt Gesundheit und die Energie, um seine Tätigkeit auf all den Feldern, die er bebaut, fortsetzen zu können!

 

24.12.2019 in Ortsverein

Weihnachtsgrüße aus Waldenbuch

 

Es ist Weihnachten, wir denken an die Herausforderungen im Jahr 2019, die zu meistern waren, an die Menschen, die unseren Alltag begleitet haben, an Momente des Glücks, genauso wie an Augenblicke der Betrübtheit. Und doch blicken wir voller Erwartungen auf das Neue, das vor uns liegt.

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürger erholsame und friedvolle Weihnachtstage.

SPD Ortsverein Manfred Ruckh, Vorsitzender und Harald Jordan, stellvertr. Vorsitzender

SPD Fraktion Ingrid Münnig-Gaedke, Walter Keck und Ferdinando Puccinelli

Manfred Ruckh

 

Unterstützung für die Jugendarbeit des DRK

Der SPD Ortsverein überbrachte dem DRK Waldenbuch den Erlös der Tombola von der Kalkofenhocketse 2018 von 300 Euro für die Jugendarbeit des DRK Waldenbuch.

Manfred Ruckh

 

16.12.2019 in Kommunalpolitik

Haushaltsberatungen in Waldenbuch

 

Gibt es doch noch eine Chance?

Nach der Ablehnung des stark veränderten Haushaltsplanentwurfs am 26.11.19 muss nun ein neuer Haushaltsplan erstellt werden und möglichst am 17.12.19 verabschiedet werden. Ein möglicher Kompromiss könnte die Verschiebung des Verkehrsgesamtkonzepts in die mittelfristige Finanzplanung sein. Damit bliebe mehr Zeit, noch weiter über die Details zu debattieren und mehr Klarheit über die in Aussicht stehenden Fördermittel zu bekommen.

Und nochmal zur Klarstellung: die Gesamtmaßnahme beträgt ca. 3 Mio. Euro, die geplante Kreditaufnahme lag bei 1,7 Mio. Euro, davon 1,6 Mio. für Grunderwerb!

Sicher ist, dass Handlungsbedarf besteht. Mit der reinen Ablehnung des Konzepts ist das Thema Verkehr in der Nürtinger/Echterdinger Straße nicht vom Tisch! Denn die Stadt ist verpflichtet, die Bushaltestellen barrierefrei zu machen und den neu gefassten Lärmaktionsplan umzusetzen. Außerdem ist die verkehrliche Situation vor Ehni und Bohnacker verbesserungsbedürftig. Auch wer den öffentlichen Nahverkehr stärken will, muss für einen raschen Verkehrsdurchfluss sorgen.

 

Eine Bürgerin schrieb uns:

„Seit September hat sich die Verkehrssituation noch verschlimmert. So musste ich neulich abends geschlagene fünf Minuten im Bus warten, bis wir an der Esso Tankstelle endlich eine Verkehrslücke fanden um in die Stuttgarter Straße  einzufahren.

 

Als Anwohner ist der Lärm und das Verkehrsaufkommen sehr stressig.“

Klar, wer „oben“ wohnt wie die meisten Gemeinderäte, steht „unten“ nicht im Stau, spürt den Lärm und die Abgase  nicht. Aber wir Gemeinderäte sind gewählt worden, um das Wohl aller Bürger/innen im Auge zu behalten und anstehende Probleme zu lösen und nicht, um sie auf die lange Bank zu schieben.

Ingrid Münnig-Gaedke

 

29.11.2019 in Kommunalpolitik

Chance vertan - Haushaltsberatungen in Waldenbuch

 

Seit nunmehr über zehn Jahre beschäftigen sich Stadtverwaltung und Gemeinderat mit der Realisierung eines „Gesamtverkehrskonzepts“ für Waldenbuch. So bereits in der Gemeinderatssitzung am 17.11.2009, wo es eine Fülle an Analysen, Plänen und Fallstudien zu beackern galt. Vornehmlich ging es damals um den Bau des sogenannten Brillenkreisels, wo es auch gegenteilige Meinungen gab – insbesondere was den Kreisel an der Weilerbergstraße betraf. Aus heutiger Sicht kann man sagen, eine richtige Entscheidung getroffen zu haben. Gleiches gilt für den Kreisel bei der Liebenau. Alle Kreisel funktionieren, warum soll dies beim vorgesehenen Kreisverkehr am Farrenstall nicht der Fall sein. Um die Situation an der Esso-Tankstelle zu entspannen, schlug Verkehrsplaner Dieter Stahl bereits damals einen weiteren Kreisverkehr an der Einmündung der Echterdinger Straße in die Stuttgarter Straße vor.

 

Ein Kreisverkehr sorgt für einen gleichmäßigeren Verkehrsablauf, da schon kleine Lücken im Verkehrsfluss zum Einfahren in den Kreisel genutzt werden können. Somit treten für die Verkehrsteilnehmer bei geringen und mittleren Verkehrsstärken, aber auch zu Spitzenverkehrszeiten, keine oder nur kurze Wartezeiten auf. An signalgeregelten Kreuzungen hingegen ergeben sich selbst bei geringen Verkehrsstärken Wartezeiten durch die Rotphasen. Natürlich ist das Ganze nicht zum Nulltarif zu bekommen, was die Fraktionen der Grünen und der Freien Wähler dazu bewog, durch entsprechende Haushaltsanträge das ganze Projekt zu entkernen bzw. ganz in Frage zu stellen.

Nach den vorliegenden Zahlen belaufen sich die Kosten auf 2.964.000 €, abzüglich der zu erwartenden Zuschüsse von Land und Landkreis wären bei der Stadt Kosten in Höhe von 2,2 Millionen € verblieben. Wie nun Baudirektor Andreas Klein vom Regierungspräsidium in der Sitzung am 26.11.2019 ausführte, erhält das Land Baden-Württemberg ab dem Jahr 2020 Finanzhilfen nachdem Gemeindefinanzierungsgesetz, mit denen der Bund Verkehrsinvestitionen in den Gemeinden unterstützt. Demnach ist der kommunale Anteil an den Gesamtkosten zusätzlich zu 50 % förderfähig. Es verbleiben also bei Stadt nur noch Kosten in Höhe von gut einer Mio €. Trotz dieser neuen Situation blieben Grüne und Freie Wähler bei ihrer Haltung und lehnten das Vorhaben – ohne Not – mit 11 zu 7 Stimmen ab. Eine aus unserer Sicht nicht nachvollziehender Beschluss, zumal an diesem Abend keine endgültige Entscheidung oder gar ein Baubeschluss getroffen worden wäre. Man hätte im weiteren Verlauf abwarten können, bis genauere Zahlen - auch was eventuelle Mittel aus dem Ausgleichsstock betrifft - auf dem Tisch liegen. So aber hat man nach unserer Auffassung eine große Chance vertan – leider. Weitsicht und kommunales Verantwortungsbewusstsein sehen anders aus.

 

Für die SPD-Fraktion

Walter Keck