Vorstellung der Kandidat/innen für die Wahlen zum Gemeinderat

Veröffentlicht am 26.02.2019 in Kommunalpolitik

Foto: Thomas Ceska

Tradition, Gegenwart und Zukunft im Blick

Die Kommunalwahl in diesem Frühjahr stand im Zentrum der jüngsten Jahreshauptversammlung der SPD Waldenbuch am 20.Februar im Georg-Pfäfflin-Gemeindehaus.

Dementsprechend ging es um Namen und um die damit verbundenen Persönlichkeiten. Und dabei erwies sich bei der Vorstellung der Kandidaten die unter der Regie von Fraktionssprecherin Ingrid Münnig-Gaedke, Ex-Stadtrat Ulrich Doster und dem Kreisrat und OV-Vorsitzenden Manfred Ruckh erstellte Liste als eine gelungene Mischung aus bewährten Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern, vielen jungen "Neulingen", beruflicher Vielfalt,  künstlerischem und ehrenamtlichem Engagement.

Dementsprechend ging es um Namen und um die damit verbundenen Persönlichkeiten. Und dabei erwies sich bei der Vorstellung der Kandidaten die unter der Regie von Fraktionssprecherin Ingrid Münnig-Gaedke, Ex-Stadtrat Ulrich Doster und dem Kreisrat und OV-Vorsitzenden Manfred Ruckh betreute Liste als eine gelungene Mischung aus bewährten Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern, beruflicher Vielfalt sowie  künstlerischem und ehrenamtlichem Engagement.

Und es zeigte sich zugleich, welch großes und differenziertes Erfahrungspotenzial die SPD-Liste auch hinsichtlich kommunikativer und technologischer Kompetenz sowie Gremiumsmitarbeit repräsentiert. Den Wählerinnen und  Wählern wird von der SPD  aufs Neue ein starkes und breit gefächertes Kandidatenspektrum  geboten.

Für die SPD treten in Waldenbuch an: Ingrid Münnig-Gaedke, Ferdinando Puccinelli, Elaine Rauhöft, Walter Keck, Heidrun Rohse, Stefan Jarsch, Rosa Maria Drodofsky, Michele Chiumenti, Susanne Cianci, Nakharin Donsuypae, Silvia Maier, Pellegrino Cittadino, Angelika Ruck, Toni Tauscher, Ali Gülmez, Jochen Schraub, Marco Cianci und Harald Jordan, als Ersatzkandidat steht Siegfried Hertel bereit.

Die Namen dokumentieren zugleich, dass die SPD Waldenbuch für Integration und gute Nachbarschaft eintritt. Der Ortsverein  ist zuversichtlich, die lange und erfolgreiche Tradition der Sozialdemokratie auf dem Rathaus, die bis aufs Jahr 1904 zurückreicht, mit sicherem Kompass zum Nutzen von Stadt und Einwohnerschaft fortzusetzen.