SPD auf den Spuren der jungen Sophie Scholl

Veröffentlicht am 16.09.2019 in Ortsverein

„Gemeinsam etwas unternehmen, Miteinander ins Gespräch kommen, Neues sehen, Geschichte verstehen “ ist das Motto des alljährlichen Ausflugs der Waldenbucher SPD, der in diesem Jahr als Gemeinschaftsaktion mit dem Ortsverein Dettenhausen stattfand.

Organisator Ulrich Doster durfte am vergangenen Samstagmorgen eine stattliche Teilnehmerzahl begrüßen und auf die Fahrt ins hohenlohische  Forchtenberg und nach Schwäbisch Hall begrüßen. In Forchtenberg war der Vater von Sophie Scholl in den Zwanziger Jahren Bürgermeister gewesen und im Rathaus wurde am 9.Mai 1921 die spätere Widerstandskämpferin geboren. Ihr war nur ein kurzes Leben beschieden, doch hat sie während der knappen Spanne von 22 Jahren ein Beispiel für tief fundiertes humanes Denken und Handeln gegeben.

 

Die Familie Scholl zog später nach Ludwigsburg und Ulm, Sophie studierte in München und gehörte mit ihrem Bruder Hans der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ an. Bei einer Flugblattaktion in der Universität München nach der Niederlage von Stalingrad wurde sie festgenommen und nach kurzem Prozess zum Tode verurteilt und hingerichtet. Vier weitere Mitglieder der „Weißen Rose“ wurden 1943 zum Tode verurteilt.

 

In Forchtenberg erinnert heute der „Hans und Sophie Scholl Pfad“ an die Lebenssituation im Alltag der kleinen Stadt zu Scholls Zeit. Er zeigt „die Schönheiten von Forchtenberg und wird auf den Lebensspuren der Geschwister Scholl von weißen Rosen begleitet. Es wurden hier Rosen symbolisch zu den Wurzeln der Kindheit“, wie es in einem Prospekt heißt. Die beeindruckende Wegstrecke wurde von der Forchtenberger Künstlerin Renate Deck initiiert, die die Besuchergruppe lebensnah und instruktiv durch den Ort führte.

 

So gab es reichlich Stoff zur Unterhaltung bei der Weiterfahrt nach Schwäbisch Hall, wo der Ausflug seine Fortsetzung beim Besuch des Würth-Museums oder der Michaelskirche fand.

 

Bei der Rückkehr wurde die erste gemeinsame Ausfahrt der beiden SPD-Ortsvereine als voller Erfolg bewertet und der einhellige Wunsch nach einer Neuauflage im nächsten Jahr geäußert.