Siegfried Schulz zum achtzigsten Geburtstag

Veröffentlicht am 07.01.2020 in

 

Eine nachhaltige Stimme gegen das Vergessen

Am 28. Dezember feierte Siegfried Schulz seinen achtzigsten Geburtstag.

Als Lokalhistoriker, als Heimatforscher ist Siegfried Schulz, von Beruf Theologe und Lehrer, über die Grenzen der Stadt Waldenbuch hinaus bekannt. Zahlreiche Anregungen zur Erinnerungskultur verdankt ihm der Ort, man denke nur an den historischen Lehrpfad oder an die Stelen, die an markanten Stellen an Persönlichkeiten und Geschehnisse erinnern, oder an den Platz des Armen Konrad in Glashütte. Auch die Geschichtsfreunde Waldenbuch, die sich zweimal im Jahr über ihre Forschungen austauschen, gehen auf seine Initiative zurück.

Darüber hinaus hat sich Siegfried Schulz über Jahre in der praktischen Integration von Migranten und Geflüchteten engagiert und gehört, gemeinsam mit seiner Frau Anneliese, zu den Gründern des Waldenbucher Freundeskreises Flüchtlinge.

Sein Wirken als Autor hat den Lesern der Stadtnachrichten und seiner Buchveröffentlichungen viele Facetten der Heimatgeschichte nahegebracht und dem Vergessen entzogen. Über sein vielfältiges Engagement ließe sich noch viel sagen, was den knappen Platz überschreiten würde. Man darf mit Berechtigung sagen, dass Siegfried Schulz der Lokalgeschichte eine Stimme mit nachhaltiger Wirkung gab und gibt.

Die SPD Waldenbuch freut sich, Siegfried Schulz in ihren Reihen zu wissen. Auch hier setzt Siegfried Schulz Impulse. Die jährlichen Veranstaltungen zum Volkstrauertag, bei denen er den Gedenktag immer wieder in örtlicher Perspektive betrachtet, gehören zu den Höhepunkten des sozialdemokratischen Veranstaltungsreigens.

Die SPD Waldenbuch gratuliert Siegfried Schulz auf das Herzlichste und wünscht ihm für das neue Lebensjahrzehnt Gesundheit und die Energie, um seine Tätigkeit auf all den Feldern, die er bebaut, fortsetzen zu können!